Bayern, Mittenwald, Karwendel

Die Leutascher Geisterklamm ist ein Erlebnis für jung und alt. Durch die Schlucht führen zwei Rundwege auf gesichertem Gitterweg, hoch über der Leutascher Ache. Auf dem Gitterweg sind alle Steigungen als Treppen angelegt. Der überwiegende Teil der Wege sind aber eben.

Der blaue Weg, auch Koboldpfad genannt, ist 1900m lang. Der zweite Weg ist rot markiert, nennt sich Klammgeistweg und ist 3000m lang. Die Klamm ist kostenlos begehbar. Für den Besuch des Wasserfalles wird jedoch Eintritt verlangt.

Tourverlauf: Bf. Mittenwald (916 m) => Mittenwalder Klammkiosk (927 m) => Panoramabrücke (1003 m) => Höllbrücke (1023 m) => Höllkapelle (1049 m) => Höllbrücke (1023 m) => Geistergrotte => Klammeinstieg (1047 m) => Leutascher Klammstüberl (1034 m) => Klammeinstieg (1047 m) => Berggasthaus Gletscherschiff (1011 m) => Naturdenkmal Gletscherschiff (1007 m) => Mittenwalder Klammkiosk (927 m) => Bf. Mittenwald (916 m)

Tourbeschreibung:
Das schöne Herbstwetter nutzen viele noch einmal für einen Ausflug – so auch ich. Mein heutiges Ziel ist die Leutascher Geisterklamm.

Mit dem Zug geht es bis Mittenwald. In Mittenwald angekommen, geht es zuerst auf den Bahnhofsvorplatz. Danach spaziere ich durch den Ort bis zur Innsbrucker Straße – Ecke Am Köberl. Die für Autos gesperrte Straße „Am Köberl“ folgen. Nach kurzer Zeit endet die Straße und zweigt in einen Waldweg ab, der laut Wegweiser zur Leutaschklamm führt. Am Mittenwalder Klammkiosk angekommen, geht es auf einem Stück des Jakobsweges in die Geisterklamm. Der Weg ist ansteigend und mit Infotafeln bestückt, die von den Gesteinen in der Leutaschklamm und der Kraft der Gletscher während der Eiszeit berichten. Dieser Wegabschnitt ist auf den Tafeln blau markiert und trägt den Namen Koboldpfad.

An der Panoramabrücke angekommen, gehe ich dem Wegweiser Richtung Parkplatz Leutasch nach. Die Brücke führt 47 Meter hoch über dem Bachlauf der Leutascher Ache unten in der Klamm. Ich befinde mich hier auf dem rot markierten Weg, dem Klammgeistweg. An der Höllbrücke angekommen, nehme ich den Abzweig zur Höllkapelle. Auf dem Weg dahin gibt es eine Aussichtsplattform mit Holzliegen. Von hier aus hat man einen sehr guten Überblick über die Höllbrücke und die darunterfließende Leutascher Ache.

Die Höllkapelle liegt an der Landstraße zwischen Mittenwald und Leutasch. Nach Besichtigung der Kapelle (Stempelstelle vom Jakobsweg) geht es den kurzen Waldweg zurück bis zur Höllbrücke und dann den Klammweg Richtung Parkplatz Leutasch weiter.

Vorbei an der Geistergrotte erreiche ich die Regenbogenschlange und somit auch das Ende des Klammgeistweges. Nun geht es noch ein kurzes Stück die Treppenstufen hinauf und schon hat man das Geisterklammende erreicht. Jetzt befinde ich mich auf dem Weg zum Parkplatz Leutasch. Am Parkplatz selber, befindet sich der zweite Haupteingang mit dem Klammstüberl, Kletterweg und Klammweg.

Nach einer Pause im Leutascher Klammstüberl, geht es wieder ein Stück auf dem Klammweg zurück und setze meine Tour Richtung Gasthaus Gletscherschiff fort. An der Weggabelung Panoramabrücke / Gasthaus Gletscherschiff geht es wieder auf dem Koboldpfad weiter. Ein paar Meter weiter, passiere ich die Staatsgrenze von Österreich nach Deutschland.

Am Gasthaus Gletscherschiff angekommen, besichtige ich das Naturdenkmal Gletscherschiff. Gletscherschiffe sind, wie der Name schon sagt, Schleifspuren im Fels, welche durch Gletscherfluss entstanden sind.

Im Anschluß genieße ich das schöne Wetter bei Cafe und Kuchen auf der Sonnenterrasse. Danach mache ich mich wieder auf den Weg nach Mittenwald, dem Ausgangspunkt meiner heutigen Wanderung.

Dauer
ca. 4,5 Stunden
Strecke
11 km
Aufstieg
687 m
Abstieg
701 m
Wertung
leicht
Sehenenswertes
Klammsteg / Wasserfall
Ausrüstung
feste Wanderschuhe
Stöcke eher ungeeignet
Einkehrmöglichkeit
Gasthaus
Leutascher Klammstüberl, Berggasthaus Gletscherschiff
Schwierigkeit